Der Versailler Vertrag Book PDF, EPUB Download & Read Online Free

Der Versailler Vertrag

Der Versailler Vertrag

Author: Stephan Gottschall
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 3640568508
Pages: 6
Year: 2010-03-18
Essay aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Gesch. Europa - Deutschland - I. Weltkrieg, Weimarer Republik, Technische Universität Dresden (Hannah-Arendt-Institut für Totalitarismusforschung), Sprache: Deutsch, Abstract: Versailler Vertrag Friedensvertrag von Versailles Weimarer Republik Erster Weltkrieg Konferenz der Siegermächte in Versailles Folgen des Versailler Vertrages für Deutschland Folgen des Versailler Vertrages für die Weimarer Republik
Der Versailler Vertrag und seine wirtschaftlichen Belastungen in der Nachkriegszeit

Der Versailler Vertrag und seine wirtschaftlichen Belastungen in der Nachkriegszeit

Author: Bernd Paric
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 3640766229
Pages: 60
Year: 2010
Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Gesch. Europa - Deutschland - I. Weltkrieg, Weimarer Republik, Note: 1, Padagogische Hochschule Ludwigsburg (Geschichte), Veranstaltung: Kriegsende und Neubeginn: Europa 1917-1923, Sprache: Deutsch, Abstract: Die im Artikel 231 manifestierte Alleinschuld ist aus heutiger Sicht nicht mehr haltbar. Doch muss ein Friede gerecht sein, um den allgemeinen Anspruchen zu genugen? Aus geschichtswissenschaftlichen Gesichtspunkten wird ein Friede primar danach beurteilt, ob er ein stabiles politisches Gleichgewicht uber eine langere Zeitperiode gewahrleisten kann. Die Frage nach der Gerechtigkeit ist damit eher den oben genannten Prinzipien unterzuordnen. Paradoxerweise war nicht nur das besiegte Deutschland vollkommen unzufrieden mit dem Diktat. Auch die Grossen Drei" des Friedensschlusses konnten sich nicht so recht mit ihrem Friedenwerk anfreunden. Dies lasst tiefe Einblicken zu und deutet darauf hin, dass der Vertrag aus unzahlige Kompromisse gezimmert wurde. Es hatte jedoch vermutlich weit aus schlimmer fur das Deutsche Reich kommen konnen, falls Wilson und Lloyd George, Frankreichs Hardliner Foch und Klotz gewahren liessen. So ist zu konstatieren, dass dem deutschen Volk die Stellung einer europaischen Grossmacht durchaus zugestanden worden ist. Inwieweit die Restriktionen des Vertrages die weitere wirtschaftliche Entwicklung Deutschlands beeintrachtigte und welche Chancen und Risiken der Pariser Friedensschluss mit sich brachte, soll in dieser Arbeit erortert werden. Dabei wird ein besonderer Wert der Kohle- und Reparationsfrage beigemessen, ihrer Ausfuhrbarkeit und gesamtwirtschaftlichen Folgen fur die deutsche Volkswirtschaft. Eingehend Platz wird dabei der kontroversen Diskussion zwischen Keynes und Mantoux gewahrt werden. Abschliessend wird eine gegenlaufige Hypothese behandelt, welche eine Durchfuhrbarkeit der Reparationsleistungen unter Umstanden fur moglich halt. Zuvor soll jedoch in Kapitel 2 auf die chronologisch
Der Versailler Vertrag

Der Versailler Vertrag

Author: Katrin Ermel
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 364062243X
Pages: 18
Year: 2010-05-12
Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Gesch. Europa - Deutschland - I. Weltkrieg, Weimarer Republik, Note: 1,7, Technische Universität Dresden (Institut für Geschichte), Veranstaltung: Die Weimarer Republik, Sprache: Deutsch, Abstract: Deutschland 1918- der erste Weltkrieg dauert bereits seit vier Jahren an. Die Auswirkungen sind überall zu spüren: Hunger, Not, allgemeine Versorgungsschwierigkeiten und nicht zuletzt zunehmende gesundheitliche Probleme der Menschen. Mit letzter Kraft wird die Kriegswirtschaft versucht aufrecht zu erhalten, denn Deutschland wird siegen. Es dauert nicht mehr lang. In diesem medial bewusst initiierten Glauben befindet sich die Bevölkerung, als die Oberste Heeresleitung (OHL) sich nach der Friedensnote Österreich-Ungarns und dem Zusammenbruch Bulgariens dazu gezwungen sieht, den sofortigen Waffenstillstand zu ersuchen. Um die eigene militärische Katastrophe zu verhindern, um nicht noch mehr Soldaten einer aussichtslosen Situation zu opfern, beschließt die OHL am 28./29. September in Spa unverzüglich ein Friedensangebot an den amerikanischen Präsidenten Wilson zu senden. Nachdem hierdurch der erste Weltkrieg beendet wird, kommt es zu der Entstehung des Versailler Vertrages- einem Friedenvertrag, welchen die Siegermächte unter Ausschluss Deutschlands beschließen. Aufgrund der Umstände und Forderungen, welche in jenem etabliert werden, ist das Vertragswerk bereits Gegenstand vieler Diskussionen und Forschungen gewesen. Zweifelsohne kann man den Grund für den zweiten Weltkrieg nicht verstehen, fasst man nicht die Weimarer Republik ins Auge. Doch die Entwicklung und auch das Scheitern jener, ist nicht zu erklären, weiß man nicht um die Hintergründe. Gerade die Entstehung und die Ereignisse von welchen diese begleitet wird, sind prägend für die gesamte Weimarer Zeit. Wären also die Ausgangsbedingungen besser gewesen, hätte dann die Demokratie Bestand haben können? Diese sehr komplexe Frage führt hier jedoch zu weit. Vielmehr will die Arbeit beleuchten, welche Rolle der Friedensvertrag für die junge Republik spielt. Konkret also die Frage beantworten, weshalb der Versailler Vertrag von vielen Zeitgenossen und Historikern das „Trauma der Weimarer Zeit“ genannt wird. Hatten die Bestimmungen wirklich eine so tiefgreifende Wirkung oder ist diese Rhetorik einfach nur Mittel zum Zweck, um die Niederlage des ersten Weltkrieges besser zu verarbeiten? Hierzu sollen die entscheidenden Bestandteile des Vertrages und deren (Aus-) Wirkungen im folgenden genauer beleuchtet werden.
Revision oder Erfüllung

Revision oder Erfüllung

Author: Lothar Steinbach
Publisher:
ISBN:
Pages: 541
Year: 1972


Der Versailler Vertrag. Instabilitätsfaktor für die Demokratie in der Weimarer Republik?

Der Versailler Vertrag. Instabilitätsfaktor für die Demokratie in der Weimarer Republik?

Author: Florian Wilhelm
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 3668243379
Pages: 18
Year: 2016-06-21
Studienarbeit aus dem Jahr 2015 im Fachbereich Gesch. Europa - Deutschland - I. Weltkrieg, Weimarer Republik, Note: 1,3, , Veranstaltung: Weimarer Republik, Sprache: Deutsch, Abstract: Mit Unterzeichnung des Versailler Vertrages am 28.06.1919 im Spiegelsaal des Schlosses von Versailles galt der Erste Weltkrieg (1914-1918) formal als beendet und Deutschland wurde als Hauptschuldiger für die Ursachen und Folgen dieses Krieges bezichtigt. Die hohen Reparationsleistungen, die die deutsche Wirtschaft vor hohe Belastungen stellten auf der einen Seite und die Demütigung während der Vertragsunterzeichnung auf der anderen, sorgten für Empörung und Unzufriedenheit in Politik und Gesellschaft und es entstand die einheitliche Meinung, dass Deutschland ein gerechter Frieden versagt worden wäre. In den Folgejahren wurde die erste deutsche Demokratie in der Weimarer Republik immer wieder mit innen- sowie außenpolitischen Spannungen konfrontiert und endete schließlich im Jahre 1933, nach lediglich 15 Jahren, mit der Machtergreifung der Nationalsozialisten unter der Führung Adolf Hitlers und dem Ausbruch des Zweiten Weltkrieges (1939-1945). Doch galt der Versailler Vertrag als ein Instabilitätsfaktor für die Demokratie in der Weimarer Republik und wenn ja, inwiefern? Diese Frage bildet das Kernthema der Arbeit und selbige wird im Nachfolgenden beantwortet, indem der Tag der Unterzeichnung am 28.06.1919 und die damit assoziierte Demütigung genauer betrachtet werden. Im weiteren Verlauf erfolgt eine Untersuchung der Erwartungen, welche die Deutschen an den Versailler Vertrag hatten durch die Analyse politischer Diskurse vor Aushändigung der Friedensbedingungen durch die alliierten Siegermächte und danach. Des Weiteren erfolgt eine Herausstellung der Wahrnehmung des Versailler Vertrages in Politik und Gesellschaft unter Erläuterung der darauffolgenden Auseinandersetzung mit „Versailles“ und es werden Gründe aufgeführt, weshalb keine konstruktive Auseinandersetzung mit dem Friedensvertrag stattgefunden hat.
Der Versailler Vertrag und seine Revision unter Gustav Stresemann

Der Versailler Vertrag und seine Revision unter Gustav Stresemann

Author: Klaus Genschmar
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 3638814726
Pages: 21
Year: 2007-06-18
Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Gesch. Europa - Deutschland - I. Weltkrieg, Weimarer Republik, Note: 2,3, Friedrich-Schiller-Universität Jena (Historisches Institut), Veranstaltung: Einführung in die Neuere Geschichte: Stresemanns Außenpolitik, 5 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Der 1919 gegründeten ersten deutschen Republik war eine nur 14-jährige Existenz be-schieden. Trotzdem gehört die Epoche der Weimarer Republik zu einer der am besten erforschten und am kontroversesten diskutierten Epochen innerhalb der deutschen Ge-schichte. Die Beschäftigung mit der Außenpolitik der Weimarer Republik spielte zu-nächst eine eher geringe Rolle, da der Schwerpunkt zunächst in der Betrachtung der Endphase der Weimarer Republik lag. Zur Quellenlage lässt sich feststellen, „wer sich über die Geschichte Weimar-Deutschlands und überwichtige Themenkomplexe im be-sonderen informieren will, dem stehen heute zahlreiche zuverlässige wissenschaftliche Publikationen zur Verfügung“ . In der Tat stellt die Quellen und Literaturrecherche zu diesem Thema aufgrund der vielfältigen Werke eine gewisse Schwierigkeit dar. Die Hausarbeit befasst sich mit zwei Aspekten der Weimarer Außenpolitik. Einmal mit dem Friedensvertrag von Versailles, zum anderen mit der Revision dieses Vertrages innerhalb der „Ära Stresemann“. Eingrenzend wird auf eine intensive Beleuchtung der innenpolitischen Verhältnisse der Republik, sowie auf die Betrachtung der Endphase 1930-1933 verzichtet. Im Vordergrund steht die Betrachtung der dt. Außenpolitik im Zeitraum von 1918-1929. Im ersten Teil, der sich mit dem Versailler Vertrag und seiner Bedeutung für die dt. Außenpolitik beschäftigt, soll zunächst die Ausgangssituation nach Kriegsende geschil-dert, sowie die Frage nach dem Neuanfang einer dt. Außenpolitik analysiert werden. Welche inhaltlichen Ziele hatten sich die alliierten Mächte nach dem Krieg gestellt und wie wurden diese während der Friedenskonferenz berücksichtigt? Welche Möglichkei-ten gab es in Deutschland nach dem Friedensvertrag, um außenpolitisch wieder tätig werden zu können? War das Dt. Reich durch die Bestimmungen des Vertrags in seiner Handlungsfreiheit beschränkt und welche Punkte riefen innerhalb Deutschlands beson-dere Bestürzung hervor?
Der Versailler Vertrag und die Sanktionen

Der Versailler Vertrag und die Sanktionen

Author: Conrad A. Wille
Publisher:
ISBN:
Pages: 243
Year: 1925

Der Versailler Vertrag ~autofilled~

Der Versailler Vertrag ~autofilled~

Author: Philipp Seifert ~autofilled~
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 3640026594
Pages:
Year:

Der Versailler Vertrag und konzeptionelle Vorstellungen der Reichsmarine

Der Versailler Vertrag und konzeptionelle Vorstellungen der Reichsmarine

Author: Thorsten Lemmer
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 3640814894
Pages: 44
Year: 2011
Studienarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Gesch. Europa - Deutschland - I. Weltkrieg, Weimarer Republik, Note: 2,0, Helmut-Schmidt-Universitat - Universitat der Bundeswehr Hamburg (Wehrgeschichte), Veranstaltung: Geschichte der deutschen Marine, 8 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Nach dem Waffenstillstandsersuchen der Deutschen vom 05.10.1918 kam es vom 08.-11.11.1918 zu Waffenstillstandsverhandlungen, welche am 11.11.1918 zum Waffenstillstand auf der Basis der 14 Punkte des amerikanischen Prasidenten Wilson abgeschlossen wurden. Der Waffenstillstand enthielt im einzelnen folgende Forderungen: Raumung der besetzten Westgebiete und des linken Rheinufers, Aufhebung der Friedensschlusse von Brest-Litowsk (mit dem revolutionaren Russland) und Bukarest (mit Rumanien), Aufbauleistung in den besetzten Gebieten und Auslieferung des schweren Kriegsmaterials und der U-Boote. Es war das ausdruckliche Kriegsziel Grossbritanniens, Deutschland auf den Status einer zweitrangigen Seemacht herabzusetzen und damit die eigene maritime Vormachtstellung abzusichern. Dieses Kriegsziel wurde von den Briten sowohl bei den Waffenstillstandsverhandlungen als auch bei den spateren Friedensgesprachen konsequent verfolgt: Grossbritannien gelang es dabei, die Auslieferung samtlicher fahrbereiter U-Boote durchzusetzen. Die weiteren von britischer Seite vorgetragenen Ziele fur den Friedensvertrag sahen wie folgt aus: [...]"
Der Versailler Vertrag

Der Versailler Vertrag

Author:
Publisher:
ISBN:
Pages:
Year: 2010

Die Lehre von den Staatsservituten und der Versailler Vertrag

Die Lehre von den Staatsservituten und der Versailler Vertrag

Author: Werner Wittich
Publisher:
ISBN:
Pages: 84
Year: 1928

Die Friedensmacher

Die Friedensmacher

Author: Margaret MacMillan
Publisher: Ullstein eBooks
ISBN: 3843711674
Pages: 736
Year: 2015-09-11
WORUM GEHT ES? Wie der Kriegsausbruch 1914 war auch das Kriegsende 1918 ein Schlüsselereignis des 20. Jahrhunderts. Der Zusammenbruch der vier größten Reiche Europas führte zur folgenreichen Neuordnung des Kontinents im Versailler Friedensvertrag von 1919. In ihrem preisgekrönten Buch schildert die Historikerin Margaret MacMillan anschaulich das Geschehen rund um die Vertragsverhandlungen: die Differenzen der Siegermächte, die Rachegelüste der Franzosen, die Annexionswünsche der Engländer, die missachteten Erwartungen der Kolonialvölker, die demütigende Behandlung der Deutschen, das Geschacher um den Nachlass der Verlierer, schließlich der »Diktatfrieden«, der Deutschland die Alleinschuld am Kriegsausbruch aufbürdete. MacMillan würdigt das Bemühen der Sieger um eine dauerhafte Friedensordnung, zeigt aber auch deutlich, wie sehr die schließlich in den Zweiten Weltkrieg mündenden Konflikte bereits im Versailler Friedensschluss angelegt waren. WAS IST BESONDERS? Was Christopher Clarks Buch für die Vorgeschichte des Ersten Weltkriegs geleistet hat, leistet MacMillans Buch für die Nachgeschichte. Die erste große Gesamtdarstellung des Versailler Friedensvertrags gilt in der angelsächsischen Welt längst als Standardwerk. Brillant erzählt, fesselnde Lektüre. WER LIEST? • Die Leser der Bestseller von Christopher Clark und Herfried Münkler • Alle, die sich für Weltkriegsgeschichte interessieren
Wiener Kongress und Versailler Vertrag - ein Vergleich aus der Sicht der internationalen Politik

Wiener Kongress und Versailler Vertrag - ein Vergleich aus der Sicht der internationalen Politik

Author: Martin Gruner
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 3640114248
Pages: 32
Year: 2008
Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Politik - Internationale Politik - Thema: Geschichte der Internationalen Beziehungen, Universitat Augsburg, 6 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Nach der politischen Theorie nach, stellen sowohl die Schlussakte von Wien (1814/15), als auch der Versailler Vertrag (1918) Sicherheitsordnungen dar, um den Frieden nach einem Krieg in Europa wieder herzustellen. Diese Studie zieht einen Vergleich zwischen Wiener Kongress und dem Versailler Vertrag aus dem Blickwinkel der Internationalen Politik. Besonders die Sicherheitspolitik steht hierbei im Mittelpunkt: Mit den Kriterien "Krise," "Rolle" und "Intervention," die sich wie ein roter Faden durch die Analyse ziehen, werden die beiden Vertrage miteinander verglichen. Konkret heisst dass, es werden die Ursachen der beiden Konflikte, die Handlungsspielraume der Akteure und deren Krisenmanagement untersucht. Naturlich darf hierbei die Nachhaltigkeit der diplomatischen Vereinbarungen nicht fehlen. Als Einstieg in die vergleichende internationale Politikwissenschaft ist diese Arbeit sehr zu empfehlen."
Versailler Vertrag (Alternativer Leistungsnachweis)

Versailler Vertrag (Alternativer Leistungsnachweis)

Author: Dana Otto
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 3640018168
Pages: 17
Year: 2001-07-17
Referat / Aufsatz (Schule) aus dem Jahr 1999 im Fachbereich Gesch. Europa - Deutschland - I. Weltkrieg, Weimarer Republik, Note: 14 Punkte, Lise-Meitner-Gymnasium in Falkensee, Sprache: Deutsch, Abstract: Bei den beiden vorliegenden Quellen handelt es sich jeweils um Sekundärliteratur. Die Quelle von A. Hillgruber wurde 1980 verfasst, während die Quelle von Wehlers 1987 erscheint. Beide sind circa 70 Jahre nach den eigentlichen Geschehnissen geschrieben worden. Die sieben Jahre Unterschied, denn Hillgruber schrieb seine Rede ja früher, spiegeln auch Meinungsunterschiede und unterschiedliche Schwerpunktsetzungen wieder. 1980-1987 war ja in Deutschland immer noch eine bewegte Zeit. Ich könnte mir vorstellen, dass die Autoren auf Grund der sich um Deutschland spinnenden Geschehnisse, zu diesem Thema äußerten. Die immer noch spürbaren Nachwehen des Zweiten Weltkrieges machte Deutschland erneut zum politischem Ziel der Besatzungsmächte. Allerdings war man zu diesem Zeitpunkt schon in einer deutlichen Phase der Entspannungspolitik, deren Grundlagen durch den Moskauer- und Warschauer Vertrag von 1970, durch das Viermächteabkommen ein Jahr später und durch den Grundlagenvertrag, gelegt wurde. 1882 wurde Helmut Kohl Bundeskanzler und 1987 besuchte Honecker, der 1989 von allen Ämtern enthoben wurde, offiziell die BRD. Im Großem und Ganzen kann zusammenfassend gesagt werden, dass die Quellen einige Gemeinsamkeiten aufweisen. Bestimmte "Schlüsselwörter, wie zum Beispiel "Karthagischer Frieden" (Zeile14 beziehungsweise 11), tauchen in beiden Quellen auf. Der benannte Frieden beinhaltet das Diktat Roms an das besiegte Karthago, das diesem die Machstellung militärisch, wirtschaftlich und politisch raubte und es Lebensunfähig machte. Es konnte sich auch nicht erholen und wurde schließlich von Rom zerstört, und dass beide Autoren den Versailler Vertrag damit in Verbindung bringen, demonstriert auch die Angst die von deutscher Seite aus geherrscht haben muss. Eine grundlegende Gemeinsamkeit liegt darin, dass beide Verfasser auf Begrifflichkeiten verweisen, die historisches Hintergrundwissen verlangen. Dieses "Phänomen" ist bei Hillgruber mehr ausgeprägt als bei Wehlers. Aus dieser Tatsache kann man wiederum schließen, dass Hillgruber einen weitaus größeren Anspruch an seine Leser stellt als Wehlers. Hillgrubers Zielgruppe richtet sich wahrscheinlich eher an die etwas mehr gebildeten und politisch Interessierten, die mit gegeben Begrifflichkeiten, aber auch mit der Komplexität der Satzstrukturen leicht klar kommen.